Gesundheitliche Zahnprobleme

Natürliche Zähne sind besser als jeder Zahnersatz

Ganzheitliche Zahnmedizin und Bioconzept

Wenn die Ursache für Zahnprobleme mit Zahnschmerzen nicht an den Zähnen liegt, können dies Kieferprobleme oder Symptome einer Störung im Organismus sein.

Die ganzheitliche Zahnmedizin beschäftigt sich mit Zähnen, Mund, Kiefer und dem gesamten Körper

Die ganzheitliche Zahnmedizin als Fachgebiet der Medizin beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen den Zähnen, Mundbereich, Kieferbereich und dem gesamten Körper.

Ganzheitliche Zahnmedizin

Die "Ganzheitliche Zahnmedizin" ist besonders geeignet, wenn man sich fragt, was ist mit mir los?

Ganzheitliche Zahnmedizin bedeutet für den Zahnpatienten, dass der Zahnarzt den Mund mit den Zähnen nicht als isoliertes Gebiet vom übrigen Körper betrachtet und über gute Fachkenntnisse vom ganzen Körper verfügt. In der ganzheitlichen Zahnheilkunde verspricht die ganzheitliche Betrachtungsweise in der Zahnmedizin besonders bei chronischen Erkrankungen gute Erfolge.

Es gibt Krankheiten durch Zahnherde, denn Zähne sind mit dem ganzen Körper vernetzt.

Die ganzheitliche Zahnmedizin beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Zähnen, Mundbereich, Kieferbereich und dem gesamten Körper. Gesundheitliche Probleme haben oft ihre Ursache nicht am Ort der Störung, da ein erkrankter Zahn auch Symptome an Gelenken usw. auslösen kann. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise der ganzheitlichen Zahnheilkunde nimmt Rücksicht auf die Wechselwirkungen zwischen Zähnen (Zahnstörfelder) und dem Organismus.

Die Definition vom Herdgeschehen ist durch die bakterielle Streuung in der Bakteriologie entstanden und bezieht sich Gesundheitsstörungen auf nicht näher bestimmte Herde oder "Störfelder" wie die Zahnstörfelder. Gesundheitliche Zahnprobleme haben viele Gesichter, doch in der "Ganzheitlichen Zahnmedizin" gibt es Diagnoseverfahren und Therapien, die es dem ganzheitlich ausgebildeten Zahnarzt erlaubt, Zusammenhänge von chronischen Erkrankungen aufzudecken. Zahnprobleme und Kieferprobleme mit Zahnschmerzen können Symptom einer Störung im Organismus sein, wenn die Ursache nicht in der Umgebung der Zähnen zu finden ist, denn es gibt eine Wechselwirkung zwischen Zahn und Körper.

Unterschiedliche Dentalmaterialien

Beim ganzheitlich arbeitenden Zahnarzt werden zahntechnische Werkstoffe und unterschiedliche Materialien für Zahnfüllungen oder anderen Zahnersatz wie auch Zahnprobleme besonders gut beachtet.

Durch unterschiedliche Metalle und Metall-Legierungen können im Mund beim Mensch durch den Zahnersatz galvanische Mundströme entstehen und das biologische System vom Körper aufgrund der Mundbatterie negativ beeinflussen, denn Mundströme entstehen wie bei einer Batterie.

Unverträglichkeitsreaktionen bei der Zahnbehandlung und Materialunverträglichkeit von Dentalwerkstoffen

Die Strombildung und Weiterleitung erfolgt im Mund aufgrund gelöster Salze durch den Speichel, sodass durch den kleinen elektrischen Strom unterschiedliche Schleimhautreizungen und Nervenschmerzen entstehen können. Durch eine einzige Amalgamfüllung mit anderem Zahnersatz kann Strom im Mund entstehen, der durch eine Mundstrommessung ermittelt werden kann. Kleine Strommengen können im Mund immer fliessen wenn zwei verschiedene Metalle im Mund vorhanden sind, so bei zwei unterschiedliche Goldlegierungen oder verschiedene Nichtedelmetall-Legierungen.

Eine Mundbatterie kann auch durch verschiedene Amalgame aus zwei verschiedenen Legierungsgruppen oder unterschiedlich grosse Amalgamfüllungen entstehen. Unterschiedliche Metalllegierungen können wie auch Allergien grosse Auswirkungen auf den ganzen Körper haben, denn unter Allergie versteht man eine erworbene Veränderungen vom körpereigenen Abwehrmechanismus durch Allergene Reizstoffe, im Sinne einer krankmachenden Überempfindlichkeit durch Dentalmaterial. Es gibt immer mehr Menschen die eine Metallallergie besitzen oder eine Allergie auf Prothesenkunststoffe entwickeln, auch wenn der Kunststoff eine langlebige und qualitativ hochwertige Prothetik gewährleisten sollte. Natürliche Zähne im Gebiss sind besser als Zahnimplantate und jeder Zahnersatz, auch wenn die Implantate den natürlichen Zahnwurzeln nachgebildet werden und die Durchblutung vom Kieferknochen gleich erfolgt wie bei den natürlichen Zähnen.

Mit Zahnprothese nicht zufrieden

Eine Zahnprothese als Zahnersatz ist mit den eigenen Zähnen nicht zu vergleichen.

Wenn man mit dem Zahnersatz nicht zufrieden ist, sollte man den Zahnarzt nochmals aufsuchen und ihn über das Problem informieren, denn meist sind es Kleinigkeiten, wo der Zahnarzt oder der Zahntechniker verschiedene Möglichkeiten hat, den Zahnersatz nachzubessern oder eine Unterfütterung vorzunehmen. Prothesenträger klagen bei Vollprothesen als Schleimhautgetragene Zahnprothese oft über einen ungenügenden Tragekomfort wie auch über einen schlechten Prothesensitz oder schmerzhafte Druckstelle durch Prothese. Die Haftung am Kieferkamm kann bei Vollprothesen besonders im Unterkiefer ein Problem bedeuten, da eine Unterkieferprothese bei einem schmalen Kieferkamm nur halten kann, wenn genügend Speichel vorhanden ist und keine Mundtrockenheit besteht. Prothesenträger benutzen vielfach ein Prothesenhaftmittel, wenn eine Prothese zu locker sitzt, doch Haftmittel zur Erhöhung der Adhäsionskräfte für einen besseren Prothesenhalt sollten für eine schlechtsitzende Zahnprothese nur eine Notlösung sein. Viele Menschen sind jedoch Unzufrieden mit Zahnersatz und Zahnfleisch als Teil der Mundschleimhaut, die vielfach durch eine Vollprothese entsteht, die der Schleimhaut aufliegt, wo eine Prothesenstomatitis entstehen kann. Das Tragen von Vollprothesen hat auch eine psychologische Wirkung die nicht zu unterschätzen gilt, sodass man sich die Frage stellt, was ist mit mir los, denn das "Ersatzgebiss" das auch die Gesichtsästhetik verbessern kann, symbolisiert für viele Menschen das Alter.

Probleme mit Zahnprothesen

Es gibt Zahnpatienten die beim Tragen von neuen Totalprothesen unzufrieden sind, denn dies ist nicht einfach, wenn der Mund wieder voll ist mit Zähnen.

In der ersten Zeit kann ein neuer Zahnersatz immer Schwierigkeiten bereiten, doch ist es in einigen Fällen auch möglich, dass der neue Zahnersatz nicht auf Anhieb passt. Bei einer neuen Zahnprothese muss sich der Mundraum nach der Eingliederung vom herausnehmbaren Zahnersatz zuerst wieder daran gewöhnen, dass durch den Zahnersatz wieder mehr Zähne im Mund vorhanden sind. Technische Arbeiten beim Zahnersatz können einwandfrei sein und doch ist man in den ersten Tagen mit den künstlichen "Ersatzzähnen" durch eine andere Erwartungshaltung nicht zufrieden, denn die Zunge nimmt am Kauen, Saugen, Schlucken und Tasten teil, so auch am Abtasten der neuen Zähne. Bei einem neuen Zahnersatz sollte man einige Tage abwarten, bis man beim Zahnarzt wegen einem störenden Faktor das Problem anspricht, denn auch die automatisierte Kaumuskulatur und die Zunge als beweglicher Muskelkörper muss sich an den Zahnersatz gewöhnen. Viele Menschen haben "Probleme mit der Prothese" oder haben eine Prothesenunverträglichkeit die zur Ablehnung einer Zahnprothese führen kann, wo man die somatogene Unverträglichkeit von Zahnersatz von der psychogenen Unverträglichkeit unterscheidet. Unter iatrogener Unverträglichkeit werden unbeabsichtigte Fehler bei der Anfertigung von Zahnersatz wie auch von irritierenden Faktoren verstanden. Mit dem Begriff "somatogene Unverträglichkeit" werden Ursachen bezeichnet, die im körperlichen (organischen) Bereich vom Zahnpatient zu finden sind. Wenn Zahnpatienten ein falsches Gefühl haben, dass der Zahnersatz drückt oder brennt, wird von psychogener Prothesenunverträglichkeit gesprochen, sofern die zahnärztliche Arbeit einwandfrei ist.

Starten Sie noch heute Ihre Anfrage



Pflichtfelder mit * bitte ausfüllen